Unternehmensberatung HSC Personalmanagement Geschäftsführung

🥇 Wie C-Level-Manager nach Jobs suchen – C-Level Headhunter Ihr Ratgeber www.hsc-personal.de

Wie C-Level-Manager nach Jobs suchen – C-Level Headhunter

Wie C-Level-Manager nach Jobs suchen
Wie C-Level-Manager nach Jobs suchen

Die globale Krise der Pandemie hat sogar Spitzen- und Führungskräfte auf den Arbeitsmarkt gebracht, oft ohne eigenes Verschulden. Wie man sich neu gruppiert und auf eine neue Position landet, erfordert eine gewisse Geschicklichkeit. Wir erklären Ihnen in diesem Artikel, wie Sie Ihr eigenes Netzwerk und das der C-Level-Headhunter, sowie Empfehlungen in den sozialen Netzwerken ( Linkedin, Xing, Facebook etc. ) optimal nutzen können.

Eine Krise verlangt nach neuen Wegen …

COVID-19 überraschte alle und richtete nicht nur gesundheitliche, sondern auch arbeitsbedingte Schäden an. Noch vor wenigen Monaten fällten Führungskräfte strategische Entscheidungen über die Entwicklung ihres Unternehmens und skizzierten Kompetenzen, die in Rekrutierungsprozessen ausgefüllt werden sollten. In vielen Branchen werden heute noch strategische Entscheidungen getroffen, die aber oft ganz andere Bereiche betreffen.

Sowohl meine Kollegen als auch ich erhalten derzeit deutlich mehr Anrufe von Bewerbern als von Kunden, so einer der führenden C-Level Headhunter in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Siegfried A, Hesker, Geschäftsführer der HSC Personalmanagement aus Berlin, in einem neuen Bericht.

Vertreter beider Gruppen sind oft dieselben Personen: CEOs und HR-Manager, die die Rolle des Kunden in die des Kandidaten gewechselt haben.

Vernetzung und Empfehlungen im Management-Bereich

Es gibt kein stärkeres Instrument bei der Stellensuche und bei der Suche nach Kandidaten in den von Headhunter beauftragten Rekrutierungsprozessen als Marktempfehlungen, sagt der Headhunter. Eine effektive Headhunter-Rekrutierung auf höheren Ebenen stützt sich vor allem auf ein über Jahre aufgebautes Netzwerk von Kontakten, aus dem Empfehlungen der stärksten Kandidaten des Marktes eingeholt werden.

Sein Netzwerk auf LinkedIn besteht zum Beispiel aus über 5.000 ausgesuchten Kontakten.

Kenne er all diese Leute? Natürlich nicht, aber er kennt diejenigen, auf die er mit professionellen Angeboten zukommt, und das sind Vertreter der Führungskräfte, aber auch solche, die er jetzt oder in Zukunft um Empfehlungen bitten wird.

In einem Bericht wird das Beispiel eines geschäftsführenden Direktors angeführt, der seinen Arbeitsplatz verloren hat, aber nicht mit der Suche nach Stellenangeboten beginnen will. Warum nicht? Weil sie so nichts finden. Diese Angebote sind in den Händen von Headhunter, und die veröffentlichen nicht alle Stellenangebote online, sagt der C-level Headhunter. Auch schickt der Kandidat seinen Lebenslauf nicht in erster Linie an die Headhunter, weil er – oft zu Recht – befürchtet, als Manager gebrandmarkt zu werden, für den etwas nicht geklappt hat. Wobei das eher eine rückständige Vorstellung ist. Nur der Kontakt zum Headhunter hilft in solchen Fällen. Insbesondere wenn es um den vedeckten Arbeitsmarkt geht.

Daher ist es wichtig, Unternehmensnetzwerke zu nutzen. Bevor Sie jedoch ein paar Telefonate tätigen, müssen Sie einige wichtige Fragen zu Ihrem voraussichtlichen Job, der Position, für die Sie sich interessieren, Ihrer Unternehmenskultur, Ihrer Branche und vielem mehr beantworten, die es Ihnen ermöglichen, Ihr Karriereziel zu bestimmen, so der Headhunter. Im nächsten Schritt setzen sie sich mit einer Gruppe ausgewählter Führungskräfte in Verbindung, signalisieren ihre Bereitschaft, eine neue Herausforderung anzunehmen, und informieren sich über offene Stellen.

Anzeige

C-Level-Manager nutzen den Netzwerkbaum

Vor vielen Jahren nahm er an einem Trainingskurs teil, bei dem ich den Begriff Netzwerkbaum lernte, sagt der Headhunter. Bei der Nutzung des Netzwerkbaums geht es darum, den Entscheider eines Unternehmens, der direkt von Interesse ist, über die Menschen zu erreichen, die mit ihm verbunden sind.

Der Headhunter spricht von einer einer typischen Situation. Das Unternehmen XYZ sucht einen CEO. Es gibt dann zwei Möglichkeiten, die Entscheidungsträger zu erreichen:

1. Die Mit LinkedIn – und Kontaktaufnahme mit den Vorstandsmitgliedern in der Unternehmenszentrale, einschließlich des globalen HR-Direktors, um die Bereitschaft zu signalisieren, die Rolle zu übernehmen.

2. Die mit dem Netzwerkbaum – ein persönliches Netzwerk von Kontakten bei XYZ.. Wir kennen vielleicht niemanden in dieser Firma, aber wir kennen vielleicht jemanden, der jemanden im Vorstand kennt. Die Kontaktaufnahme mit der ersten Person in der Kette der Verbindungen führt zum Gespräch mit der nächsten Person. Die Nutzung dieses Kontaktes kann zu anderen führen. So werden wir durch eine Empfehlung ein Kandidat. Aber das Gesetz der Diskretion sagt, das dort ein C-Level Headhunter eingeschaltet werden sollte.

Kontakt mit einer Gruppe von C-Level Headhuntern

Ich komme wieder auf das Thema des Sendens einer Nachricht und eines Lebenslaufs an eine Gruppe von Headhunter zurück, sagte der Headhunter und verwies auf einen Artikel, in dem eine ihrer Kollegen über das Senden eines Lebenslaufs an Headhunter sprach: Das Schlimmste, was ein Kandidat für eine höhere Position tun kann, ist, seinen Lebenslauf an Headhunter zu schicken, wenn er diesem nicht vertrauen kann.

Da ist definitiv etwas Wahres dran, denn unser erster Gedanke ist – was schief gelaufen ist, sagte der Headhunter. Es ist jedoch ziemlich stereotyp, von vornherein davon auszugehen, dass eine negative Situation eingetreten ist. Negativ, was bedeutet, dass der Kandidat schuld ist. Vieles hätte passieren können: unethisches Verhalten der Eigentümer, das Aufzwingen einer Strategie, deren Umsetzung sich nachteilig auf das Wohlbefinden des Teams ausgewirkt hätte, Verlust der Finanzierung im Unternehmen. Die Aufgabe des Headhunter ist es, die Gründe für die Notwendigkeit, den Job zu wechseln, zu überprüfen. Dennoch stimme ich meinem Kollegen zu, dass wir diejenigen sind, die «den Hasen jagen» und nicht umgekehrt. Deshalb bekommen wir öfter Lebensläufe von B-Level-Kandidaten in die Hände. CEO-Bewerbungen sind nur für C-Level Headhunter nicht selten.

Wie C-Level-Manager nach Jobs suchen
Wie C-Level-Manager nach Jobs suchen

Es ist jedoch nicht schädlich und sogar ratsam, auf dem Arbeitsmarkt sichtbar zu sein, sagte der C-Level Headhunter. Es lohnt sich, Headhunter im Kontaktnetz zu haben, die Zugang zu Stellenangeboten haben sind wir interessiert, und es ist am besten, sie persönlich kennen zu lernen. C-Level-Kandidaten legen großen Wert darauf, dauerhafte Geschäftsbeziehungen mit Headhunter aufzubauen. Dadurch sind sie immer am Ball und verlassen den Markt trotz ihrer stabilen Position im Unternehmen nicht. Dieses Modell führt dazu, dass ein Kunde auch unser Kandidat wird.

Anzeige

Entweder Sie sind auf LinkedIn oder Sie existieren nicht?

Starke Worte, die den Wunsch auslösen, dieses Netzwerk sofort zu verlassen, und sicherlich nicht dazu ermutigen, ein Profil zu erstellen, sagte der C-Level-Headhunter. Tatsächlich gibt es wenige echte Top-Führungskräfte aus der ersten Ebene auf diesem Portal. Ist das ein Fehler? Nicht unbedingt. Die unerwartete Erstellung eines Profils auf LinkedIn durch den CEO eines börsennotierten Unternehmens könnte den unberechtigten Verdacht erwecken, dass er sich der Möglichkeit eines Jobwechsels öffnet. Eine solche Maßnahme könnte sogar zu einem Wertverlust der Aktien an der Börse führen. Das ist einer der Gründe, warum Rekrutierungsprozesse auf C-Ebene vertraulich bleiben müssen.

Ich empfehle, LinkedIn als Stärke bei der Jobsuche zu nutzen, sagte der C-level-Headhunter. Ein gut aufbereitetes Profil auf LinkedIn ersetzt im Grunde genommen einen Lebenslauf. Es lohnt sich, sie auf klare Weise zu entwickeln und unsere Fähigkeiten und Erfahrungen hervorzuheben. Ein systematisch aufgebautes Netzwerk von Kontakten erweitert unsere Reichweite, was der Sichtbarkeit unseres Profils bei der Suche vor den Forschern gleichkommt. Vergessen wir nicht, Headhunter in unseren Kontakten zu haben. Ihr Netzwerk wird dann zu unserem Netzwerk.

Seien Sie bereit. Für immer.

Abhängig von unserer beruflichen Position auf dem Arbeitsmarkt, der Stärke des Netzwerks, der Marktsituation und vielen anderen Aspekten finden wir früher oder später einen Job. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass auf dem Markt weniger Führungspositionen als Fachkräfte zur Verfügung stehen, sagt der C-Level Headhunter. Glücklicherweise ist der Arbeitsmarkt nie tot, auch in einer Rezession. Nicht jeder Manager kann mit einer Krisensituation umgehen und es wird ein kompetenter Nachfolger gesucht. Einige Stellen werden aufgelöst, aber es werden neue geschaffen, die eine andere Reihe von Fähigkeiten erfordern.

Es lohnt sich, auf verschiedene Situationen vorbereitet zu sein und nicht ad hoc zu handeln, sagt der C-Level Headhunter. Seien Sie deshalb immer auf Veränderungen vorbereitet und seien Sie so vorbereitet, dass Sie in einer Situation sind, in der Sie schnellstmöglich nur zwei Anrufe brauchen, um einen neuen Job zu finden.

5/5 (58 Reviews)
5/5 (57 Reviews)
5/5 (57 Reviews)
5/5 (75 Reviews)
Anzeige
Anzeige